Speicherplatz unter Windows 7 sparen


Als die SSDs vermehrt eingesetzt wurden, kamen auch die guten alten Probleme wieder zurück – der Speicherplatz.
Hier einige sinnvolle Tipps, wie Sie auf einem Windows 7 System Speicherplatz sparen können:

1.) Ruhezustand deaktivieren
Der Ruhezustand ist bei Notebooks eine sinnvolle Sache. Zu beachten ist hier nur, dass der gesamte Speicherinhalt auf Platte geschrieben werden muss. Deshalb ist die dazugehörige Datei hyperfil.sys auch immer mindestens so groß wie der Arbeitsspeicher.
Das mag bei Notebooks mit 4 GB RAM noch vertretbar sein, bei Workstations mit 32GB RAM kann das aber schon schmerzhaft sein. Zumal bei stationären Arbeitsstationen eh der der S3 Energiesparmodus zu empfehlen ist.
Zum deaktivieren des Ruhezustandes starten Sie eine DOS-Eingabeaufforderung mit Administratorrechten und geben den folgenden Befehl ein:

powercfg -H off

Nach dem Neustart ist der Speicherplatz wieder freigegeben.

2.) Systemwiederherstellung deaktivieren (verkleinern)
Es ist durchaus möglich, die Systemwiederherstellung vollständig zu deaktivieren oder die maximale Größe zu verringern. Die entsprechenden Einstellungen können mittels Systemsteuerung->System->Erweiterte Einstellungen vorgenommen werden.

3.) Auslagerungsdatei verkleinern
Die Auslagerungsdatei zu verkleinern kann bei Systemen mit viel Hauptspeicher durchaus sinnvoll sein. Ich würde aber davon abraten, diese vollständig zu deaktivieren, da einige Programme dann nicht mehr wie erwartet laufen (z.B. die Windows Datenträgerüberprüfung). Auch würde ich nicht unterhalb 2048MB gehen.

4.) Größe des Papierkorbs ändern
Als weitere Maßnahme kann auch noch die maximale Größe des Papierkorbs verringert werden. Das kann mittels rechtsklick auf den Papierkorb und dort unter den Eigenschaften angepasst werden.